[News] Blizzard bannt einen Hearthstone Pro-Player für pro-Hong Kong Aussagen, bekommt Internet weiten Backlash

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [News] Blizzard bannt einen Hearthstone Pro-Player für pro-Hong Kong Aussagen, bekommt Internet weiten Backlash

      Guten Morgen... bzw. Nacht...

      Ist nun ein paar Tage alt, aber dennoch sehr relevant:

      Nachdem ein Hearthstone Pro-Player nach einem Championship Spiel während eines Interviews pro-Hong Kong-Befreiungs Aussagen getätigt hat, bannte Blizzard den Spieler von jeglichen weiteren Wettbewerben und zog seine Gewinne aus der momentanen Season ein.

      Spezifisch geht es um den Spieler "blitzchung", welcher in einem Interview "Befreit Hong Kong, Revolution unserer Generation" sagte. Seit Wochen wird in Hong Kong für Freiheit und Demokratie protestiert, nachdem ein Gesetz eingeführt werden sollte, welches der chinesischen Regierung erlaubt hätte, jeden Bürger Hong Kongs für Verbrechen in China zu verhaften (bzw ausliefern zu lassen), egal ob es in Hong Kong ebenfalls ein Verbrechen gewesen wäre. Im Prinzip also ein Auslieferungsgesetz mit Freifahrtsschein. Da der Widerstand der Bürger von Hong Kong ungewöhnlich hart war (und ist), ist China alles andere begeistert von allem, was mit den Protesten zu tun hat.


      Wieso macht Blizzard das aber?
      Nun, der chinesische Markt ist riesig und die chinesische Regierung drückt den Bann Hammer sehr sehr schnell (noch schneller als ich auf den Servern (höhö)). Vielleicht wollten sie also vermeiden, dass China sie aus dem Markt verbannt. Allerdings gehören 5 bis 10% Blizzards mittlerweile Tencent, einer von der Regierung gesteuerten chinesischen Spielefirma, fokussiert auf Investitionen im Ausland. Das, zusammen mit dem Fakt, dass die Livestreams vom Interview innerhalb von Minuten aus dem Internet getilgt wurden und, dass selbst die Caster, die blitzchung interviewet haben, laut Aussagen Blizzards gefeuert wurden, deutet darauf hin, dass die chinesischen Zensoren, über die in der Vergangenheit spekuliert wurden, wahrscheinlich doch existieren und in Blizzard ganz genau aufpassen, dass auch alles in Linie fällt.

      Ein weiterer Hinweis, dass diese Theorie etwas mehr als eine Verschwörungstheorie ist, ist ein Tweet von Blizzard, welcher eine Reaktion auf den Backlash der Community ist und besagt "Wir sind sehr wütend und enttäuscht über das, was bei dem Event vorgefallen ist [...]. Wir werden immer den Stolz unseres Landes respektieren und verteidigen" (in Bezug auf China).


      Für die Spieleindustrie stellt diese Aktion von Blizzard eine sehr sehr dunkle Zukunft dar. Nachdem in der Vergangenheit in Spielen wie Rainbow Six Siege freizügige und "gewaltverherrlichende" Inhalte für den chinesischen Markt zensiert wurden, werden nun Spieler für systemkritsche Aussagen von Wettbewerben verbannt. Wie lange noch, bis nach einer "falschen" Aussage der komplette Account gesperrt wird, oder gleich der Launcher deinstalliert wird? Schon in Battlefield 5 wurden kritische Wörter zensiert... wie lange also noch, bis man vom System für jede kleinste Aussage zensiert und gebannt wird?

      Es mag extrem klingen, doch ist es das? Von den großen Entwicklerfirmen besitzt Tencent mittlerweile 5 bis 100% der Anteile (je nach Firma), und hat dementsprechend Einfluss auf deren Entscheidungen. Dies zu verschulden hat die Art und Weise auf welche die chinesische Wirtschaft, bzw. der chinesische Markt funktioniert. Im Prinzip kann sich keine Firma in China einfach so einkaufen, allerdings können sich chinesische Firmen überall anders einkaufen. Und wenn man in China verkaufen will muss man das über eine chinesische Firma machen, welche "aufpasst", dass auch alles korrekt abläuft.


      Die Reaktion aus dem Internet ist relativ geeint und ziemlich eindeutig gegen China und Blizzard ausgerichtet. Vor allem wegen dem oben genannten Tweet beschreiben viele die Firma als Arm der autoritären Regierung. Neben Boycott Aufrufen finden sich da allerlei andere kreative Ideen des Widerstandes: Beispielsweise haben Spieler aus Hong Kong beschlossen, den Charakter "Mei" in ein Zeichen der Befreiung Hong Kongs umzuwandeln, damit die chinesische Regierung letzten Endes das Spiel doch aus China verbannt (Hier, sowie Hier ein weiteres Bild). Auch Politiker aus der ganzen Welt äußerten sich zu Blizzards Aktion. Mehrere Pro-Player sowie Hearthstone Caster haben die Firma sowie Tuniere verlassen.

      Das ganze wird noch dadurch angeflammt, dass vor wenigen Tagen die amerikanische NBA zwei Zuschauer aus einem Football Spiel geschmissen hat, nachdem diese "Liberate Hong Kong" Schilder hochgehalten haben.
      Ein Redittor hat dazu diese Liste mit Firmen, die für China zensiert haben, erstellt.